Entstehung und Fortleben des Spielmannszuges der

Freiwilligen Feuerwehr Woltwiesche

(Erstellt von Wilfried Bahr)


1905 - 1939


Das erste Trommelkorps wurde 1905 gegründet. Es hatte am 17. Oktober 1905 bei der Einweihung der neuen Schule seinen Auftritt. Leider wurde dieses Korps aufgelöst.


1910 bestand eine Schultrommelriege. Sie setzte sich aus 2 Trommlern und 2 Pfeifern zusammen.


Im Februar 1912 wurde von den Feuerwehrkameraden Wilhelm Rauterberg und Heinrich Kreie ein Spielmannszug gegründet. Dieser bestand aus 6 – 8 Spielleuten. Zu Beginn des ersten Weltkrieges war die Auflösung.


Eine Neugründung fand 1919 unter Leitung von Reinhard Kreye statt. Später übernahm Ernst Schulze den Zug. Nachdem dieser aus Woltwiesche wegzog, lief auch dieser Spielmannszug auseinander.


Und wieder trafen sich Kameraden für eine Neugründung 1933 zusammen. Zu Beginn des zweiten Weltkrieges musste auch dieser Verein sich auflösen.



1950 - 1959


Im Februar 1954 kamen die Feuerwehrkameraden Hans-Heinz Bollmann, Alfred Neubert und Fritz Sachse unter Leitung des Brandmeisters Hermann Sieverling zusammen, um wiederum einen Spielmannszug zu gründen.


Diesem Zug gehörten die Spielleute Karl-Heinz Hanne, Ewald Jabs, Heinz Herbst, Wilhelm Czichos, Hans Brotzki, Walter Hoog, Wilhelm Brandes, Alfred Neubert und Günter Hartenstein an. Die Ausbildung übernahm Wilhelm Czichos und Walter Hoog.

Gespielt wurde auf den Instrumenten, die von dem 1933 gegründeten Zug noch gefunden wurde. Die Uniform wurde von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr ausgeliehen. Dabei kam es vor, dass mancher Spielmann sich die Hose bis unter die Achsel ziehen musste, um nicht auf die Hosenbeine zu treten, oder die Uniformjacke musste auf dem Rücken in etlichen Falten gelegt werden, damit sie am Bauch passte.

Einen Tambourmajor konnte man sich auch nicht erlauben, da sonst ein Flöter gefehlt hätte. Die Kommandos wurden von Herrn Czichos, der im Zug mitmaschierte, gegeben. Später gab er die Zeichen mit einem Signalhorn und marschierte vor dem Zug.

Der Tambourstab ein Geschenk von Frau Emma Behrens ersetzte dann das Signalhorn. Dieser Tambourstab trägt die Jahreszahl 1886 und ist noch im Besitz des Spielmannszuges.

Der erste Auftritt war im Sommer 1954 zum Woltwiescher Volksfest. Auswärts wurde auch noch in Bodenstedt gespielt.


Im November 1957 wurde damit begonnen einen Jugend-Spielmannszug aufzubauen.


Das erste Freundschaftstreffen an dem der Zug teilnahm, fand 1958 in Vöhrum statt. Im Herbst 1958 fuhr der Spielmannszug zum Landestreffen nach Bückeburg. Die Siegerehrung brachte dann die große Überraschung. Der Neuling Woltwiesche belegte den 3. Platz.


Die Ausrüstung des Spielmannszuges bestand aus:


Trommeln, Flöten und Signalhörnern.

(Erst 1962 kamen: große Trommel, Becken und Lyra dazu)


Ende Mai 1958 hatte der Jugendzug bei einem Dorfgemeinschaftsabend seinen ersten Auftritt. Der zweite Auftritt mit Stabführer "Hein Skowronek" war beim Volksfest in Woltwiesche.


Im Mai 1959 war das 6. Landestreffen in Herzberg. Der Stammzug spielte in der Klasse II und wurde .

Am 06.09. fand ein Freundschaftstreffen in Steinhude am Meer statt. Bei diesem erstmaligen Auftritt des Jugendzuges, außerhalb von Woltwiesche, wurde der 5. Platz belegt. Der Stammzug belegte in seiner Gruppe den 2. Platz.



1960 - 1969


Im Jahr 1960 erfolgte der Eintritt in die SZVN "Spielmannszug-Vereinigung-Niedersachsen".


Das 7. Landestreffen der SZVN  fand 1960 in Peine statt. Der Jugend- und Stammzug belegte den 2. Platz.


1961 belegten beide Züge beim Herbsttreffen in Lindau am Harz den 1. Platz.


Erstmals konnte beim Landestreffen 1962 in Sarstedt  der 1. Platz von beiden Zügen erspielt werden.







Die Gründung der AGW "Arbeitsgemeinschaft der Jugendspielmannszüge des Landkreises Wolfenbüttel"  erfolgte 1962. Der erste Wettstreit fand am 11. November 1962 in Wolfenbüttel statt. Der Woltwiescher Jugendzug belegte den 1. Platz und bekam einen Wanderpokal. Der Zug mußte im Folgejahr die Meisterschaft ausrichten.


Beim zweiten AGW-Wettreit 1963 in Woltwiesche, wurde mit neuem Stabführer "Erich Kopetz", der 1. Platz belegt.


Das erste Zeltlager des Spielmannszuges wurde vom 27.07. – 11.08.1963 in Wolfshagen im Harz durchgeführt.               (Hier geht es zu Bildern)








Die musikalischen Erfolge des Spielmannszuges sollten eine Anerkennung finden.


Anderseits forderte der Einsatz des Spielmannszuges in der Sonderklasse eine intensivere Einstudierung der Musikstücke. So entschlossen wir uns, beides mit einem Zeltlager zu verwirklichen.

Das Lagerleben für die Spielleute bestand nicht nur aus Essen, Schlafen und Spielen sondern auch aus Übungsstunden, Wandern, Geländespielen, Nachtwachen, Vorträgen und vielem anderen.

Schön war auch das stets bei Dunkelheit durchgeführte Lagerfeuer, zu dem wir oft auch Besuch der Dorfbewohner bekamen. Für die zu singenden Lieder war extra ein eigenes Liederbuch gefertigt.

Die Tage vergingen wie im Fluge und viel zu schnell mussten die Zelte abgebaut werden. Zurück blieb der Wunsch auf eine baldige Wiederholung eines so schönen Erlebnisses. Eine kleine Begebenheit von Franz Sellner:


 für 1/2 Hahn und 1/2 l Bier eine Arschbombe vom 3 Meter Sprungbrett


Da am Anfang kein geeigneter Übungsraum zur Verfügung stand, wurde im Sommer im Freien geübt. Im Winter war man auf Klassenzimmer und Dachböden von Spielleuten angewiesen. Dieses änderte sich, als der Zug im Mai 1964 einen Kellerraum in der Volksschule zur Verfügung gestellt wurde. In Eigenarbeit wurden Wände verputzt, Tische und Stühle gestrichen und Fußböden verlegt.


Das 11. Landestreffen war 1964 in Laatzen. Der 2. Platz wurde von beiden Zügen er-spielt.

Der Wanderpokal der AGW ging in den Besitz des Jugendzuges über, denn in Schöppenstedt wurde der 1. Platz errungen.


Einen Wochenendausflug hat der Jugendzug vom 17.  -  19. Juli 1964 nach Sehlde gemacht. Geschlafen wurde in einer Scheune auf Stroh und zum Essen ging es in eine Gastwirtschaft.


1965 wurde am 12. Landestreffen (SZVN) in Duderstadt teilgenommen. Wieder wurde der 2. Platz von beiden Zügen errungen. Erstmals hat der Jugendzug in der Hörnerklasse mitgespielt und den Titel des Niedersachsenmeisters erblasen.

Auch beim 4. AGW-Wettstreit in Oker wurde der 1. Platz belegt.








Vom 24. Juli  - 8. August 1965 wurde das nächste Zeltlager in Ebstorf bei Uelzen aufgeschlagen. Eine kleine Begebenheit:

 Lager an der Badeanstalt, daneben Campingplatz, zum Üben marschieren, Wecken und Zapfenstreich, Holländer und Unterschriftensammlung der Camper


(Hier geht es zu Bildern)


Der Stabführer des Jugendzuges wurde Ernst Brandt.

Im Dezember war die Gründung der Konzertgruppe im Spielmannszug.


Der Beitritt in den Bezirk Harz der SZVN erfolgte 1966. Der Jugendzug nahm auch gleich am Bezirkswettstreit in Salzg.-Hallendorf teil und belegte den 2. Platz.

Das Landestreffen war am 11. September in Springe. Niedersachsenmeister wurde der Jugendzug. Keine Teilnahme des Stammzuges.

Beim 5. AGW-Kreiswettstreit in Wolfenbüttel (24.09.) wurde vom Jgd-Zug der 1. Platz belegt.


Der Bezirkswettstreit 1967 des Bezirks Harz hat am 07. Mai in Söhlde stattgefunden. Der Stammzug belegte den 3. Platz.

In Northeim wurde am 10.09.1967 das 14. Landestreffen der SZVN ausgespielt. Niedersachsemeister wurde wieder der Jugendzug. Der Stammzug errang den 4. Platz.

Auch beim 6. AGW-Wettstreit in Woltwiesche (Anlass 10jähriges Bestehen Jgd-Zug) wurde der 1. Platz erspielt. Der zweite Wanderpokal ging in unseren Besitz über.




1968 wurde wohl das erfolgreichste Jahr seit Bestehen des Jugendzuges.


Bezirkswettstreit am 28.04. in Astfeld. Platz 1 vom Jgd-Zug und Platz 2 Stammzug.

Beide Züge fuhren am 8. September zur Europa-Meisterschaft nach Köln. Der Austragungsort war die "Köln-Deutzer-Sporthalle" und der Veranstalter das "1. Kölner Fanfaren-Corps". Mit den Märschen "Mein Regiment" und dem "Einzugsmarsch aus dem Zigeunerbaron" wurde vom Jgd-Zug der Europa-Pokal gewonnen. Der Wanderpokal wurde vom damaligen Familienminister "Bruno Heck" gestiftet. Der Stammzug belegte in seiner Klasse den 4. Platz.

Auch in der Bildzeitung wurden wir mit einem kurzen Artikel erwähnt. Die Überschrift lautete:


Pfeife vergessen  -  trotzdem gesiegt


Das 15. Landestreffen war am 15. September in Königslutter. Der Jgd-Zug belegte den 3. Platz und der Stamm den 4. Platz.

Beim 7. AGW-Kreiswettbewerb am 28.09. in Asse-Wittmar nahmen wir mit zwei Zügen teil. Der Schüler-Zug belegte den 1. Platz und der Jgd-Zug den 2. Platz.


Vom 26. bis 27. April 1969 fand in Köln die erste Deutsche Meisterschaft für Stammzüge statt. Es wurde der 3. Platz belegt.

Beim 6. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" in Bodenburg belegten beide Züge den 1. Platz. Der Jugendzug wurde Tagesbester.

Bei der 1. Deutschen Jugendmeisterschaft in Gevelsberg (31.05. - 01.06.) erspielte der Zug den 2. Platz.

Das 16. Landestreffen der SZVN war in Empelde am 07. September. Der Jugendzug wurde 2. und der Stamm 3. in seiner Klasse.

Köln war am 14. September wieder Austragungsort für das spielen um den Europa-Pokal. Der 3. Platz war das Ergebnis für beide Züge.

Der 8. AGW-Kreiswettbewerb war in Wolfenbüttel. Der Jgd-Zug errang den 1. Platz.

Beim Freundschaftstreffen (Silberne Eule) in Kl. Lafferde am 5. Oktober wurden wir Sieger durch Losentscheid.



1970 - 1979


Am 17. Mai 1970 fuhr der Jugendzug nach Schöningen um an der 2. Deutschen Jugendmeisterschaft teilzunehmen. Errungen wurde vom Zug der 3. Platz der Stabführer 2..

In Vöhrum war das spielen um die Silberne Eule am 24.05.

Das 7. Bezirkstreffen "Bezirk Harz" war am 31.05. in Salzg.-Gebhardshagen. Platz 1 durch den Jugendzug und Platz 2 für den Stammzug.

Diverse Auftritte folgten bei Schützenfesten in der näheren Umgebung.

In Langenhagen war das 17. Landestreffen der SZVN am 06. September. Der Jugendzug ist 1. und der Stamm 6. geworden.

Auch beim 9. AGW-Kreiswettbewerb am 13.09. wurde der Jugendzug 1. in Oker.


1971 war Immenrode der Austragungsort für das 8. Bezirkstreffen "Bezirk Harz" am 23. Mai. Jugendzug und Stabführer belegten den 1. Platz, Der Stamm errang den 3. Platz und der Stabführer den 2. Platz.

Der Jugendzug erspielte bei der 3. Deutschen Jugendmeisterschaft am 30.05. in Wunstorf den 4. Platz. Erster wurde der Stabführer.

In Schöppenstedt ( 25.09.) belegte der Jugendzug beim 10. AGW-Kreiswettbewerb zum 10 mal den 1. Platz.

An drei Polterabende nahm der Stammzug bei Mitgliedern des Spielmannszuges und der Feuerwehr teil.


Vom 28.04. - 01.05.1972 fuhr der Jugendspielmannszug zur Deutschen Meisterschaft nach Ulm. Mit einem 4. Platz wurde die Heimreise angetreten.

In Bilshausen fand der 9. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" am 28. Mai statt. Jugendzug und Stabführer belegten den 1. Platz.

Das 19. Landestreffen der SZVN war in Lindau am 17. September. Rang 3 für den Jugendzug und Stabführer.

Rang 3 auch für beide beim 11. AGW-Wettstreit in Oker.


1973 begann mit dem 10. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" in Echte. Der 1. Platz für den Jgd-Zug und Platz 2 für den Stabführer.

Salzg.-Watenstedt war Ausrichter des 20. Landestreffen der SZVN am 9. September. Der Jugendzug wurde 4. und der Stabführer belegte den 2. Platz. Der Schülerzug ist auch 4. in seiner Klasse geworden und der Stabführer 3.

Asse-Wittmar richtete den 12. Kreiswettstreit der AGW am 22.09. aus. Teilgenommen hat der Jgd-Zug "Platz 3, Stabf. Platz 1" und Schülerzug "Platz 8, Stabf. Platz 4".


Am 7. April 1974 fand schon das erste Freundschaftstreffen in Oelber am weißen Wege statt.

Der 11. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" (Platz 2 Zug & Platz 5 Stabführer) war am 19. Mai in Nesselröden.

Geitelde hat den 13. Kreiswettstreit der AGW am 15. Juni ausgerichtet. Der Jugendzug belegte den 5. Platz und der Schülerzug den 6. Platz.

Am 1. September feierte der Stamm-Spielmannszug sein 20jähriges Bestehen mit der Feuerwehr Woltwiesche die 100 Jahre alt wurde.

In Oberg wurde am 22. September die Silberne Eule ausgespielt.

Wilhelm Czichos, der seit Gründung des Spielmannszuges als Ausbilder tätig war, hört aus persönlichen Gründen auf.







Der Jugendzug beteiligte sich am 11. Mai 1975 in Vöhrum beim Spielen um die Silberne Eule.

Nach Wulften fuhr der Zug am 25. Mai zum 12. Bezirkswettstreit. Platz 2 war das Ergebnis.

Vom  06. - 08. Juni hat der Jugendzug am Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Landkreises Peine in Bülten teilgenommen.

Zum 14. mal wurde in Asse-Wittmar der AGW-Kreiswettstreit durchgeführt. Erspielt wurde der 4. Platz.

Nachdem sich die männlichen Jugendlichen bei ihren Auftritten immer sagen lassen mussten,  "Da kommen die Lederhosen Bubis", wurde beschlossen, eine einheitliche dunkelblaue Hose in Zukunft anzuziehen.


Der erste Wettstreit 1976 war am 09. Mai in Ölsburg um die Silberne Eule.

Als Bezirksmeister "Bezirk Harz" (Stabführer Platz 2) und Tagesbester Jugendzug kehrte der Jugendzug am 30. Mai aus Nörten-Hardenberg zurück.

Das AGW - Zeltlager war vom 04.07 - 11.07. in Langeleben im Elm.

Einen 2. Platz konnte der Jugendzug aus Knesebeck beim 23. Landeswettstreit der SZVN mit nach Woltwiesche bringen.

Der 15. AGW-Wettstreit fand in Schöppenstedt am 18. September statt. Platz 1 wurde erspielt.


Der Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" war am 15.05.1977 in Northeim. Der Zug belegte den 1. Platz und wurde Bezirksmeister. Der Stabführer errang den 2. Platz. Außerdem konnte als Tagesbester Jugendzug noch ein Wanderpokal mit nach Woltwiesche gebracht werden

Vom 19. bis 26. Juni nahm der Jugendzug am Zeltlager in Langeleben (Elm) teil.

In Hattorf nahm der Jugendzug am 21. August an einem Wettstreit teil. Belegt wurde vom Zug Platz 2 und vom Stabführer Platz 4. Dieser Wettstreit sollte eine Generalprobe für die Niedersachsenmeisterschaft sein.

Springe sollte am 3. September ein erfolgreicher Tag für den Jugendzug werden. Es wurde der Titel "Niedersachsenmeister" vom Zug erspielt. Auch konnte ein Wanderpokal für den Tagesbesten Jugendspielmannszug "aller Klassen" in Empfang genommen werden. Die Stabführerin "Monika Uber" erreichte ebenfalls den 1. Platz und wurde als Beste Jugendstabführerin mit dem "Georg-Henßen-Gedächtnispokal" ausgezeichnet.

Woltwiesche richtete am 10. September (20 Jahre Jugendzug) den AGW-Wettstreit aus. Alle Vorbereitungen wurden durch einen anhaltenden Regen zunichte gemacht. Standkonzerte in den einzelnen Ortschaften und der Sternmarsch in Woltwiesche konnten nicht durchgeführt werden. Dank Schule und Feuerwehr wurde der Wettstreit in die Turnhalle der Grundschule verlegt. Vor den Spielleuten aus Schöppenstedt errang der Woltwiesche Zug den 1. Platz und Wanderpokal des Landkreises Wolfenbüttel.

Insgesamt brachte der Zug 6 Wanderpokale mit nach Hause.


Am 1. Mai 1978 hat der Jugendzug am Bezirkswettstreit "Heide-Süd" teilgenommen.

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Bietigheim (12. - 15.05.) ist der Jugendzug als Vize-Meister heim gekommen.








In Peine wurde die "Silberne Eule" am 28.05. ausgespielt.

Ein Spielmannszugtreffen fand am 04. Juni bei unserem Mitgründer und ehemaligen Stabführer "Günter Hartenstein" statt. Beide Züge und Stabführer belegten den 1. Platz.

Der 15. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" wurde am 24.06. in Lindau ausgespielt. Der Jugendzug wurde erster und Bezirksmeister.

Auch wurde in Schandelah am 16.09. der 1. Platz beim 17. AGW-Wettstreit erreicht.

Schon am nächsten Tag (17.09.) war der Landeswettstreit in Offleben. Platz 1 und Tagesbester Zug aller Klassen wurde Woltwiesche.


Der Bezirk Harz hatte seinen Bezirkswettstreit am 22. April 1979 in Herzberg. Zug und Stabführer belegten den 1. Platz.

In Woltwiesche war das spielen um die "Silberne Eule" am 27. Mai. Auch hier wurden 1. Plätze belegt.

Zur Deutschen Jugendmeisterschaft mußte am 03. Juni nur nach Braunschweig gefahren werden. Von 18. Spielmannszügen wurde der 4. Platz erspielt. Die ersten 4 Plätze lagen nur mit 0,9 Punkten auseinander.

Mit einen 1. Platz kam der Jugendzug und Stabführer am 14. Juli vom AGW-Wettstreit aus Geitelde zurück.

Die 26. Niedersachsenmeisterschaft war am 09. September in Rohrsen. Zug und Stabführer sind Niedersachsenmeister geworden.

Beim Wertungsspiel (SZ und MZ Peine) in Kl. Lafferde am 23.09. wurde der 1. Rang "Ehrenplakette in Gold" belegt.

Zum Abschluss des erfolgreichen Jahres, hat der Jugendzug einen Ausflug an die Weser gemacht.



1980 - 1989


Der Stammzug hat an der Männerfastnacht in Lengede am 16. Februar 1980 musikalisch teilgenommen.

Der 1. Mai begann mit dem spielen um die "Silberne Eule" in Vöhrum. Jugendzug wurde erster und Stabführer zweiter.







Am 25.05. fuhr der Jugendzug zur Deutschen Jugendmeisterschaft nach Wesel. Diese Fahrt war eine Strapaze, denn schon um 4°° Uhr ging es los. Ankunft in Woltwiesche gegen 24°° Uhr. Und der errungene 9. Platz erschien vielen nicht angemessen.

Bei der 17. Bezirksmeisterschaft "Bezirk Harz" in Harste am 08. Juni wollte man den Frust der Dt. Meisterschaft abreagieren. Zug und Stabführer wurden Bezirksmeister. Auch der Wanderpokal für den besten Jugendzug wurde errungen.


In Liedingen fand am 31. August das Wertungsspiel der MZ und SZ der Feuerwehren Peine statt. Erspielt wurde Gold.

Auch bei der 27. Landesmeisterschaft der SZVN am 14. September in Gr. Schwülper wurde vom Zug der 2. Platz belegt. Auch die Stabführerin wurde zweite.

Hornburg war am 20. September der Austragungsort für den 19. AGW-Wettstreit. Auf dem I-Berg wurde der 1. Platz erspielt.

Auch bei der Einweihung des neuen "Lengeder Rathauses" hat der Jugendzug gespielt.


Am 14. März 1981 fuhr der Jugendzug mit einigen Eltern in den Harz. Der Besuch des Bergbaumuseums in Clausthal-Zellerfeld und am Nachmittag Eislaufen in Altenau waren vorbereitet.

Der erste Wettkampf war am 01. Mai in Peine um die "Silberne Eule". Mit sechs Punkten Vorsprung wurde der 1, Platz belegt. Auch wurde als Tagesbester Zug die Silberne Eule gewonnen.

In Wolfshagen fand am 03. Mai die 18. Bezirksmeisterschaft "Bezirk Harz" statt. Zug und Stabführer errangen den 1. Platz. Als Tagesbester konnte der selbst gestiftete  Wanderpokal in Empfang genommen werden.

Anlässlich des Musikfestes zum 10 jährigen Bestehen der MRW wurde am 31. Mai der Wettkampf der MZ & SZ des Landkreises Peine in Woltwiesche durchgeführt. Wie schon im Vorjahr konnte die Goldmedaille gewonnen werden.

Vom 1. - 8. August hielt sich der Jugendzug in der Jugendherberge in Wolfshagen auf.

In Harsefeld war am 06. September die 28. Landesmeisterschaft der SZVN. Mit 0,3 Punkten hinter Knesebeck wurde der 2. Platz belegt. Der Stabführer wurde erster mit 0,5 Punkten Vorsprung.

Jugendzug und Stabführer belegten beim 20. AGW-Wettstreit am 19. September in Asse-Wittmar den 1. Platz.


1982 begann mit der 19. Bezirksmeisterschaft "Bezirk Harz" am 16. Mai in Duderstadt. In der Klasse II wurde vom Zug der 1. Platz gewonnen.

Der Erste Platz wurde auch am 5. September  in Eldagsen bei der 29. Landesmeisterschaft der SZVN erreicht.

Dettum war am 11. September Ausrichter des 21. AGW-Wettstreites. Platz 1 für den Zug und Platz 2 der Stabführer.

Am 13. November wurde eine Jubiläumsveranstaltung anlässlich des 25jährigen Bestehen des Jugendspielmannszuges ausgerichtet.


Die 20. Bezirksmeisterschaft "Bezirk Harz" fand am 15. Mai 1983 in Bockenem statt. Der Zug belegte den 4. Platz und der Stabführer den 5. Platz.

Beim Spielen um die "Silberne Eule" am 15. Mai in Oedelum wurde der Zug erster.

Der dritte Wettkampf (MZ & SZ FF Landkreis Peine) an diesem Tag war in Schwichelt. Die Goldmedaille wurde gewonnen.

In Geitelde war der 22.AGW-Wettstreit am 11. Juni. Platz 1 für den Zug.

Als Niedersachsenmeister "Zug & Stabführer" und Aufsteiger in die Klasse 2:2a kam der Zug von der 30. Landesmeisterschaft der SZVN aus Knesebeck am 4. September zurück


Bei der Spielerjahresversammlung des Spielmannszuges am 4. Februar 1984 in der Feuchten Ecke, fand ein Wechsel des 1. Vorsitzenden "Kurt Pohl" mit dem 2. Vorsitzenden "Wilfried Bahr" statt. Wie bei der letzten Jahresversammlung vereinbart wurde, übernahm Wilfried Bahr nach einem Jahr Einarbeitungszeit automatisch das Amt des 1. Vorsitzenden.

In Vechelde konnte am 6. Mai vom Jugendzug beim Bezirkswettstreit "Bezirk Braunschweig" der 1. Platz und vom Stabführer der 2. Platz belegt werden.

Die 21. Bezirksmeisterschaft "Bezirk Harz" war am 13. Mai in Gerblingerode. Der 1. Platz wurde vom Zug und Stabführer erreicht.

Die "Silberne Eule" wurde am 27. Mai in Kl. Lafferde ausgespielt. Auch hier wurde jeweils der 1. Platz belegt.

Der 23. AGW-Wettstreit wurde am 14.07. in Asse-Wittmar ausgetragen. Wieder wurde der 1. Platz vom Zug und Stabführer errungen.

Vom 4. - 12. August war Urlaub angesagt für den "Jgd.- und Stammzug" in Tossens.

31. Landesmeisterschaft der SZVN am 9. September in Hannover. Wiederum Platz 1 für Zug und Stabführer und damit Niedersachsenmeister.

Der Jahresabschluß des Bezirkes Harz war am 14. Oktober in Wulften.


Am 28. April 1985 nahm der Spielmannszug an einem Internationalen Musiktreffen in Vorsfelde teil.

Der 22. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" fand am 19. Mai in Wulften statt. Erspielt wurde der 1. Platz.

Celle war Ausrichter des 32. Landestreffen der SZVN am 15. September wo der Zug den 6. Platz belegte.

In Woltwiesche wurde der 24. AGW-Wettstreit ausgetragen.


Sülbeck-Drüber richtete 1986 den 23. Bezirkswettstreit des "Bezirk Harz"  aus. Der Zug belegte den 2. Platz.

Gründung eines Jugendzuges.

Das Jahr 1987 begann mit einer Fahrt (30.04. - 03.05.) zu unserer Partnergemeinde Werfen in Österreich. Der Bus war mit 48 Plätzen ausgebucht. Die Unterbringung erfolgte in zwei Gasthäusern. Ein Konzert erfolgte gleich nach der Ankunft mit der Werkskapelle. Diverse Besichtigungen erfolgten in der Umgebung.

Der 2. Platz wurde bei dem 24. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" am 24. Mai in Duderstadt geholt.

Zur 33. Landesmeisterschaft der SZVN sind wir am 13. September nach Duderstadt gefahren. Nur der 13. Platz vom Zug und der 9. Platz vom Stabführer waren nicht gerade hervorragend.

Platz 1 vom Zug und Stabführer wurde am 19. September beim 25. AGW-Wettstreit in Hornburg erspielt.

Aus der Ständchenkasse wurde eine Tagesfahrt nach Celle bezahlt.


Am 24. April 1988 haben wir am Wettstreit der Feuerwehr-Spielmannszüge in Goslar teilgenommen.

Der 25. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" war am 8. Mai in Bad Sachsa. Nach einer kleinen Harzrundfahrt mußten wir bei Ankunft sofort zum Spielen auf die Bühne. Trotzdem setzte sich der Zug und die Stabführerin "Heike Walter" an die Spitze. Mit fünf Pokalen "Preis für Bezirksmeister, Besten der Klasse zwei, Besten der Klasse Spielmannszüge, Fanfarenzüge und Hörnerzüge kam noch für den Besten Stabführer dazu.

In Geitelde war der 27. AGW-Wettstreit am 03. September anläßlich des 20jährigen Bestehen des Spielmannszuges aus Geitelde. Den Siegerpreis für Zug und Stabführerin "Sabine Lampe" wurde vom Landrat "Ernst-Henning Jahn" überreicht.

Eine Verbesserung wurde bei dem 35. Landestreffen der SZVN in Harsefeld am 11. September erreicht. Platz 8 vom Zug und der 2. Platz von der Stabführerin.

Vom 15. - 16. Oktober hat der Spielmannszug einen Mitbegründer "Klaus Bruchmann" in Coburg besucht. Empfangen wurden wir mit Weißwurst und süßen Senf. Stadt- und Schlossbesichtigung standen auf dem Programm.


Lindau richtete den 26. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" am 28. Mai 1989 aus. Platz 2 wurde belegt.

Teilgenommen hat der Zug am 10. September beim 36. Landestreffen der SZVN in Ahnsen.

Der 28. AGW-Wettstreit wurde am 23. September vom SZ Cremlingen organisiert. Zug und Stabführer belegten den 1. Platz.



1990-1999


Das Jahr 1990 begann am 24. Februar mit einem Höhepunkt. Der Spielmannszug fuhr vom 24. - 26.2. nach Krefeld zum Karneval. Geschlafen (?) wurde in einer Turnhalle. Gleich nach der Ankunft haben wir in der Fußgängerzone von Krefeld gespielt. Am Abend sind wir musikalisch von Veranstaltung zu Veranstaltung marschiert. Am zweiten Tag haben wir zur Hochzeit von Onkel Max (Max Fleck ist Leiter der Kinderprinzengruppe) im Krefelder Dom den "Einzugsmarsch aus dem Zigeunerbaron) gespielt. Auch wurde ein großer Bericht in der Bildzeitung verfasst. Leider musste der große Umzug wegen Sturmböen ausfallen, aber der Umzug durch die Innenstadt hatte es auch in sich. Auch unsere Begleitpersonen haben sich musikalisch beteiligt.

In Vöhrum war die Bezirksmeisterschaft "Bezirk Peine" am 20. Mai. In der Gästeklasse wurde der 1. Platz erzielt.

Zwei Tage (9.-10.06.) dauerte das Zeltlager des Jugendzuges in Lengede.

Der Jugendzug fuhr am 2. September zum 37. Landestreffen der SZVN nach Wunstorf.

Mit zwei Zügen wurde in Schöppenstedt am 29. AGW-Wettstreit am 22.09. teilgenommen. Platz 1 für den Stamm und Platz 3 erreicht der Jugendzug.


Wolfshagen richtete am 05. Mai 1991 den 27. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" aus. Der Jugendzug wurde 2. und der Stamm belegte den 3. Platz.

In Celle-Garßen fand das 38. Landestreffen der SZVN ausgetragen.

Am 21. September wurde in Oker der 30. AGW-Wettstreit ausgespielt.


Bei der Delegiertentagung am 8. März 1992 in Stadthagen, haben Hans Gorczok und Manfred Juds, das Ehrenzeichen der SZVN in Bronze erhalten.

Der Jugendzug belegte bei dem 28. Bezirkswettstreit am 17. Mai in Nörten-Hardenberg den 2.Platz. Der Stammzug wurde Dritter.

Morgens um 5°° Uhr sind wir am 28. Mai nach Prag aufgebrochen. Über den Grenzübergang "Zinnwald" sind wir in die CSFR eingereist. Nach einem Abstecher ins berühmte Karlsbad fuhren wir weiter nach Prag. Besichtigung einer Wasserorgel und Waldschlösschen, Stadtrundfahrt, Stadtrundgang mit dem Wenzelplatz, wurde Abends in einer Kellerkneipe das Abendbrot eingenommen. Auch den Zusammenfluß von Moldau und Elbe haben wir gesehen. Auf der Rückfahrt, am 31. Mai, haben wir einen Zwischenstopp in Dresden gemacht. Die Sehenswürdigkeiten wurden besichtigt.

Auch der Jugendzug hat am 9. August eine Fahrt ins Abenteuerland Fort Fun durchgeführt. Auf Wunsch der Jugendlichen fand die Fahrt ohne Eltern nur mit Ausbildern statt. Auf einem Parkplatz zwischen Kassel und Dortmund wurde das Frühstück eingenommen. Rutschbahn, Riesenrad, Goldwaschen und Wildwasserbahn standen zur Verfügung. Alle waren begeistert.

Mit den Plätzen 1 und 2 kehrten der Stamm und Jugendzug am 19. September aus Hornburg vom 31. AGW-Wettstreit zurück.


Bei der Spieler-Jahresversammlung am 06. Februar 1993 teilte Wilfried Bahr mit, daß er aus beruflichen Gründen für das Amt des 1. Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung steht. Bei der Wahl wurde Kurt Pohl zum 1. und Hilmar Brandt zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Am 16. Mai war der 29. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" in Duderstadt. Platz 1 wurde vom Zug erspielt. Im Supercup wurde hinter Duderstadt der 2. Platz belegt.

Spannung beim 32. AGW-Wettstreit am 12. Juni in Asse-Wittmar. Durch einen Fehler in der Auswertung lag der Zug mit dem Marsch "King Cotton" mit 5,3 Punkten zurück. Kurze Zeit später die richtige Wertung: 3,8 Punkte und Rang eins. Auch im zweiten Durchgang mit dem "Freundschaftsgruß" ließ man sich den Sieg nicht mehr nehmen.


Beide Züge traten in Hann.Münden am 15. Mai 1994 beim 30. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" auf. Der Jugendzug errang Platz 2 und der Stammzug den 3. Platz.

Sternmarsch als Zeichen der Verbundenheit. Der Woltwiescher Spielmannszug feierte sein 40jähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß wurde der 33. AGW-Wettstreit in Woltwiesche veranstaltet.

Platz 1 und 2 für Stamm und Jugend beim 33. AGW-Wettstreit am 27. August in Woltwiesche. Auch die Stabführerin "Sabine Hoinza" wurde erste und "Sven Hubrig" belegte den 2. Platz.

Manfred Juds gewann beim schießen die Jubiläumsscheibe des Spielmannszuges.


Am 30. Januar 1995 richtete der Spielmannszug die AGW - Winterwanderung aus. Fahrsteiger Paul Brinkhues berichtete den Vertretern der Spielmannszüge aus der Wolfenbütteler Region an der Gedenkstätte über das "Wunder von Lengede". Nach einer dreistündigen Wanderung durch das Naturschutzgebiet der Lengeder Teiche wurde in der feuchten Ecke "Braunkohl und Bregenwurst" gegessen.

Der 31. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" war am 14. Mai in Würgassen. Beide Züge belegten den 2. Platz.

In Wolfenbüttel fand am 23. September der 34. AGW-Wettstreit in der Lindenhalle statt. Es wurde der 1. Platz errungen.









Bei der Delegiertentagung der SZVN am 13. März 1996 hat Hilmar Brandt das Ehrenzeichen in Bronze und Manfred Juds in Silber erhalten.

Holle war Ausrichter des 32. Bezirkswettstreites "Bezirk Harz" am 19. Mai. Der 2. Platz wurde in der Spielmannszugklasse mit Nebeninstrumenten erspielt. Auch beim gleichzeitig ausgetragenen Wertungsspiel um den Supercup wurde der 2. Platz belegt.

Am 28. September konnte in Schöppenstedt beim 35. AGW-Wettstreit der 1. Platz gewonnen werden.

Der Bezirkswettstreit "Bezirk Braunschweig" fand in Cremlingen am 3. Oktober statt. In der Klasse "Modern" siegten wir mit 0,8 Punkten vor dem Zug aus Rhode, die dann auch Bezirksmeister geworden sind, da wir nur als Gast aufgetreten sind. Dennoch konnten wir den Wanderpokal "Braunschweiger Löwen" für die Tageshöchstwertung unter allen Teilnehmern mit nach Hause nehmen.


Bei der Spielerjahresversammlung am 8. Februar 1997 wurde Wilfried Bahr wieder zum 1. Vorsitzenden gewählt. Sven Hubrig wurde sein Stellvertreter und Kurt Pohl als Beisitzer gewählt.

Zweimal mussten wir 1997 nach Duderstadt fahren.

Der 33. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" war am 4. Mai. In der Senioren I Meisterklasse wurde der 1. Platz errungen Beim Supercup belegten wir den 3. Platz von 13 Teilnehmenden Zügen.

Am 14. September wurde das 44. Landestreffen "SZVN" ausgespielt. Mit Platz 4 waren wir nach langer Aussetzung zufrieden.


In Königslutter fand am 11. März 1998 die Delegiertentagung der SZVN statt. Das Ehrenzeichen in Bronze bekam Wilfried Bahr überreicht.

Der Bezirk Harz hatte seinen 34. Bezirkswettstreit am 3. Mai in Sülbeck-Drüber. Erspielt wurde der 1. Platz vor Würgassen. Im Supercup wurde hinter Duderstadt der 2. Platz belegt.

Das Wochenendzeltlager in Hann. Münden war vom 14. - 16. August. Bei sonnigem Wetter wurden die Zelte zwischen Werra und Fulda aufgebaut. Nach gemeinsamen Frühstück fand eine Fußgängerrally durch Hann. Münden statt. Zum Mittagessen gab es Erbsensuppe aus der Gulaschkanone.

Wieder wurde bei der Bezirksmeisterschaft "Bezirk Braunschweig" am 3. Oktober in Vechelde der 1. Platz und Tageshöchstwertung erspielt. Der Wanderpokal ging in den Besitz des Spielmannszuges über.

Mit einem 2. Platz ist der Zug vom 45. Landestreffen der SZVN am 11. Oktober heimgekehrt.


Die letzte Delegiertentagung der "Spielmannszug-Vereinigung-Niedersachsen" war am 13. März 1999 in Garrel. Es erfolgte der Zusammenschluss von NVV "Niedersächsische Volksmusiker Verband" und SZVN in NMV "Niedersächsischer Musikverband e.V."

35. Bezirkswettstreit "Bezirk Harz" am 9. Mai in Herzberg. Nicht nur der 1. Platz und Bezirksmeister, sondern auch erstmals den Supercup gegen 12 Spielmanns- Fanfaren- und Musikzügen gewonnen.

Der Höhepunkt in Woltwiesche war am 13 Juni der Historische Umzug anlässlich der 850 Jahrfeier. In Landsknechtuniform hat der Spielmannszug daran teilgenommen.










Zwischen den einzelnen Auftritten haben wir uns mit der Musikgruppe Rot-Weiß beim Bierverkauf abgewechselt.

Das letzte Landestreffen der SZVN war in Wagenfeld. Hier mussten wir uns mit Platz 7 begnügen.



2000-2009


Am 29. April 2000 fand das AGW-Freundschaftstreffen in Wolfenbüttel statt. Nach dem Sternmarsch wurde Musikstücke auf dem Zelt vorgetragen.

Der Spielmannszug aus Salzg.-Heerte hatte am 29. Mai zum Freundschaftstreffen eingeladen.

Vom 7. bis 9. Juli sind wir zum Starnberger See gefahren. Unsere Unterkunft war in Herrsching am Ammersee. Nach Ankunft und Belegung der Zimmer sind wir nach Starnberg gefahren und haben Berthold Stolze (langjähriges Mitglied) zum 60. Geburtstag ein Ständchen gebracht. Nach Innsbruck und Kloster Andechs wurde Sonntags nach dem Frühstück die Heimreise angetreten.

Beim Kreismusikfest in Gr. Düngen haben wir erstmals teilgenommen. In der Oberstufe haben wir beim Wertungsmusizieren mit der Note Sehr Gut abgeschlossen.


Das AGW-Freundschaftstreffen war am 21. Juli 2001 in Cremlingen.

Ein Konzert haben wir zum 75 jährigen Bestehen des Musikzuges Klein Förste am 18. August gegeben. Trotz einiger Schwierigkeiten (Kameraden hatten sich verfahren) konnten wir pünktlich beginnen. Nicht nur den aktiven sondern auch den Zuschauern hat es sehr viel Spaß gemacht.


Am 31. August 2002 waren wir beim Konzert der Spielmannszüge der Arbeitsgemeinschaft der Spielmannszüge Wolfenbüttel dabei. Die AGW hatte 40. Geburtstag. In der Fußgängerzone in Wolfenbüttel konnten alle Züge ihr Können den Zuschauern vorführen. Der Abschluss war der Gemeinsame Auftritt aller Vereine mit zwei musikalischen Darbietungen.


Bei der Spielerjahresversammlung am 01. Februar 2003 wurde Hilmar Brandt zum 1. Vorsitzenden und Oliver Möllring zum 2. Vorsitzenden gewählt. Wilfried Bahr, der das Amt des Vorsitzenden hatte, wurde zum Kassenwart gewählt. Manfred Juds wurde als musikalischer Leiter bestätigt.

Am 01.09.03 war es dann soweit !!! Unsere „Fahrt ins Blaue“ stand auf dem Pro-gramm. Morgens fuhren wir mit dem Bus in den Ost – Harz zur Burg „Falkenstein“. Nach einem kräftigen Frühstück auf dem Parkplatz ging es dann zu Fuß einige hundert Meter hoch zur Burg, wo wir uns die Raubvogelvorführungen ansahen. Zum Mittagessen kehrten wir dann in eine Gaststätte unterhalb der Burg ein. Das Highlight und den Abschluss der Fahrt bildete dann der Besuch von „Pullman – City“, einer nachgebauten Westernstadt. An diesem Tage fand eine Show amerikanischer Autos und Motorräder statt, die sehr sehenswert war. Gegen Abend traten wir dann die Heimreise an.

Am 07.09.03 nahmen wir am Freundschaftstreffen in Gross Lafferde teil. Nach einem gemeinsamen Spiel gaben wir dort einige Märsche zum Besten.



Zum 130 – jährigen Jubiläum veranstaltete unsere Ortsfeuerwehr am 13.06.2004  einen „Tag der Offenen Tür“. Eine Fahrzeugschau und viel feuerwehrtechnische Information wurde der Bevölkerung dargeboten und erklärt. Der Spielmannszug begleitete die Veranstaltung musikalisch.


Am 21. August  war es dann soweit. Wir feierten unser 50 jähriges Bestehen mit einem Freundschaftstreffen vor dem Feuerwehrgerätehaus. Befreundete Vereine sowie die Mitgliedsvereine der AGW spielten auf. Bei Bier und Bratwurst sowie Kaffee und Kuchen feierten wir unseren Geburtstag mit der Bevölkerung bis in den späten Abend.


Hier geht es zu den Bildern.


Am 19. September lud der Spielmannszug aus Liedingen  zum Freundschaftstreffen ein. Nach einem Sternmarsch wurden noch einige Märsche auf der Bühne gespielt.



Die Jahreshauptversammlung des Spielmannszuges fand dann am 29. Januar 2005 im Feuerwehrgerätehaus statt. Wahlen fanden statt und der alte Vorstand wurde in seinem Amt bestätigt.

Hans Gorczok wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Am 24. September fuhren wir dann mit dem Bus nach Roklum um an einem Freundschaftstreffen der AGW teilzunehmen. Der ortsansässige Hörnerzug feierte sein Jubiläum und lud dazu alle Mitgliedsvereine ein. Unser Spielmannszug spielte dann zusammen mit den Jüngsten einige Stücke in der Schützenhalle. Dies war dann auch der erste Auftritt unserer Jüngsten außerhalb Woltwiesche und zugleich deren erstes Freundschaftstreffen.



Zum Freundschaftstreffen der AGW startete der Spielmannszug am 29. April 2006 nach Cremlingen.

Am Musikfest der MRW 10. Juni war auch der Spielmannszug beteiligt. Nach einen Auftritt zum Schützenfest in Söhlde unterstützten aktive Mitgliede des Zuges die MRW beim Bierausschank vor dem Festzelt. Einen Tag später nahm der Stammzug musikalisch am Konzert auf dem Festzelt teil. Auch der Nachwuchs hat seinen guten Ausbildungsstand unter Beweis gestellt.

Am 10. September fuhren die Mitglieder des Jugendzuges gemeinsam mit den Musikschülern der MRW auf Freizeitfahrt. Ziel war das Rasti-Land bei Hameln. Als Betreuer waren Petra Deutsch und Kornelia Sieverling (Jugendfeuerwehrwarte) dabei.


Prag 2006 bildete den Höhepunkt für den Woltwiescher Spielmannszug. Am 30. September starteten wir ab dem Gerätehaus in Richtung Prag. Nach mehreren Stopps mit Verpflegungspause wurde am Nachmittag das Ziel erreicht. Das Programm für die Tage war reichhaltig. Neben der Besichtigung der Prager Burg und vieler kultureller Stätten, stand eine kurzentschlossene Dampferfahrt auf der Moldau mit gleichzeitigem Abendessen auf dem Programm. Auch wurde ein Böhmischer Abend mit Folklore und viel Spaß durchgeführt. Erwähnenswert sind auch die gemeinsamen "Sitins" am Ende jeden Tages im Foyer des Hotels. Tische wurden zusammengestellt und eine geschlossene Vereinseinheit präsentiert. Vor der Heimfahrt wurde noch eine Brauereibesichtigung in Pilsen durchgeführt.







Am 02. Juni 2007 nahm der Spielmannszug zusammen mit der Woltwiesche Wehr am 111 jährigen Feuerwehrjubiläum im Nachbarort Söhlde teil.

Eine "Fahrt ins Blaue" wurde speziell am 25. August für unsere jugendlichen Spielleute organisiert. Erstes Ziel war der Serengeti - Park in Hodenhagen. Beeindruckend waren hier die freilaufenden meist afrikanischen Wildtiere. Das Highlight war allerdings der großräumig angelegte Vergnügungspark. Zum Mittag wurde gegrillt, bevor dann eine Führung durch das Panzermuseum in Munster stattfand.


Einen Tag der offenen Tür wurde am 29. Juni 2008 von der Freiwilligen Feuerwehr Woltwiesche veranstaltet. Der Spielmannszug untermalte diese Veranstaltung bis zum Nachmittag musikalisch.

Am 30. August war das AGW-Freundschaftstreffen in Hornburg. Der Sternmarsch führte durch die Hornburger Altstadt zum Veranstaltungsort. Auf der Bühne wurden von jedem Mitgliedsverein musikalische Vorträge gegeben.


Wie in jedem Jahr haben wir am 1. Mai 2009 mit den Junggesellen die Maibäume verteilt.

Zum Dorffest (22.08.) wurde erstmals eine Spielmannszugsscheibe ausgeschossen. Der Gewinner der Scheibe war Wilfried Bahr und Manfred Juds bekam den Pokal für den 2. Platz.

Die Freizeitfahrt des Zuges führte am 12. September nach Hamburg. Nach dem Besuch der Speicherstadt mit Modelleisenbahnkulisse wurde am Nachmittag auf einer Barkasse die Hafenrundfahrt durchgeführt.

Am späten Nachmittag wurde die Heimreise angetreten.



2010-2019


Am 14. März 2010 gratulierten wir unserem Kameraden Hans Gorczok zum 70. Geburtstag.

Die zweite Spielmannszugsscheibe wurde von Kornelia Sieverling am 21.08. beim Dorffest geschossen. Wilfried Bahr wurde Zweiter und bekam den Pokal überreicht.








Vom Spielmannszug Roklum wurde am 19. September das AGW-Freundschaftstreffen ausgerichtet. Nach Sternmarsch und spielen auf der Bühne, konnte man sich im Bogenschießen messen.

Erstmals beteiligte sich der Zug bei der Preisverteilung des Schützenvereines am 30. Oktober beim Schweinepreisschießen.


Bei der Spielerjahresversammlung am 29. Januar 2011 wurde der Vorstand in einer offenen Wahl gewählt. Bis auf den Organisator "Hans Mansel" war nicht anwesend dafür "Hilmar Brandt & Oliver Möllring" wurden alle Kameraden wiedergewählt.

Der 1. Vorsitzende "Hilmar Brandt" gibt bekannt, daß wir den Bezirk gewechselt haben. Wir sind dem Bezirk "Heide Süd" beigetreten.

Außerdem soll es in absehbarer Zeit eine Homepage des Spielmannszuges Woltwiesche geben. Webmaster hierfür ist Matthias Püllmann.


Am 29. Mai haben wir zum Partnerschafts-Europatag in Lengede am Rathaus gespielt. Johannes Juds hat beim Stück "Erinnerung an Zirkus Renz" das Xylophon der Öffentlichkeit vorgestellt.

Umzüge waren am 11.06. in Lengede und am 25. und. 26.06. in Barbecke.

Beim Dorffest am 27. und 28. August wurde die Spielmannszugsscheibe an Matthias Püllmann (15,6 Teiler) übergeben. Inka Püllmann hat mit (15,8 Teiler) den Pokal gewonnen. Der Spielmannszug (Hilmar Brandt, Wilfried Bahr und Manfred Juds) errang auch den Vereinswanderpokal.

Erstmals hat der Zug in Hondelage die Schützenkönige am 24.09. abgeholt.

Am 30. September startete der Verein zu einer Mehrtagesfahrt nach Heidelberg und Speyer. Siehe "Bilder und Berichte" auf unserer Homepage.

Zur Silberhochzeit (23.09.) haben wir unseren Mitspielern Heike & Reiner Juds ein Ständchen gespielt.

Auch haben wir am 5.11. bei der Preisverteilung Schweineschießen musikalisch teilgenommen.


Fortsetzung folgt......