Satzung des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr Woltwiesche

S  A  T  Z  U  N  G


§ 1 - Name, Sitz, Rechtsform

Der Verein trägt den Namen "Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Woltwiesche"

(kurz:  SZ FF Woltwiesche)



§ 2 - Zweck, Ziele und Aufgaben

a. die Pflege der Musik, insbesondere die der Spielmannsmusik.

b. Werbung von Jugendlichen und Ausbildung derer, um den SZ FF Woltwiesche zu erhalten.

c. Veranstaltungen, wie Feten, Spielabende und dergleichen mehr, die der Jugendförderung auf allgemeinem Sektor dienen.

d. die Gewährung eines Versicherungsschutzes für alle Spielleute im Auftrage des Spielmannszuges.

e. Veranstaltungen, die die FF Woltwiesche betreffen, werden auf Wunsch der FF musikalisch umrahmt.



§ 3 - Mitgliedschaft in anderen Organisationen

Der SZ FF Woltwiesche kann Mitglied in anderen Organisationen sein. Diese Mitgliedschaft muß entsprechend den Spielerversammlungen lt. § 7 genehmigt weden.

Die Zustimmung muß von der Jahreshauptversammlung des SZ FF Woltwiesche bestätigt werden.



§ 4 - Mitgliedschaft

Mitglied des SZ FF Woltwiesche können werden:

a. Mädchen und Jungen, die bereit sind, regelmäßig an den Proben des Spielmannszuges teilzunehmen, entsprechende Vorbereitungen für diese Proben zu Hause tätigen und einen Beitrag gem. § 5 entrichten.

b. Erwachsenen zu den Bedingungen wie a.

c. ehemalige aktive Spielleute als passive Mitglieder unter der Voraussetzung, daß sie einen Beitrag gem. § 5 entrichten.

d. Personen, die den Verein unterstützen wollen, als fördernde Mitglieder zu der Bedingung wie c. Zum Erwerb der Mitgliedschaft ist die Beitrittserklärung an den Vorstand erforderlich.

Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Austrittserklärung zum Ende des Geschäftsjahres, oder durch Ausschluß. Ausgeschlossen werden Mitglieder, die durch ihr Verhalten das Ansehen des SZ FF Woltwiesche schädigen oder die gegen die Satzung verstoßen. Über den Ausschluß entscheidet der Vorstand. Gegen dessen Entscheidung hat das Mitglied ein Einspruchsrecht entsprechend seinem Mitwirken:

a. als Mitglied des Jugendspielmannszuges vor der Spielerversammlung des Jugendspielmannszuges,

b. als Mitglied des Stammzuges vor der Spielerversammlung des Stammzuges,

c. als passives oder förderndes Mitglied vor der Jahreshauptversammlung des Spielmannszuges.



§ 5 - Beiträge

Jedes Mitglied hat an den SZ FF Woltwiesche einen durch die Jahreshauptversammlung festgesetzten Monatsbeitrag zu zahlen. Die Beitragszahlung ist jährlich im Voraus fällig. Der Beitrag wird von den Kassierern des Spielmannszuges per Lastschriftverfahren eingezogen. Bei Rückstand von Beiträgen erfolgen schriftliche Mahnungen, bei erfolglosen Mahnungen Ausschluß.



§ 6 - Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des SZ FF Woltwiesche ist das Kalenderjahr.



§ 7 - Organe des SZ FF Woltwiesche

für den gesamten Spielmannszug:

a. Jahreshauptversammlung (JHV)

b. Vorstand

für den Jugendspielmannszug:

a. Spielervertretersitzung

b. Spielerversammlung

Ausbildersitzung

für den Stammspielmannszug:

a. Spielerversammlung

b. Ausbildersitzung



§ 8 - Aufgaben der Organe

a. Jahreshauptversammlung des SZ FF Woltwiesche

Die JHV ist das oberste Organ des SZ FF Woltwiesche.

b. Der Vorstand

Der Vorstand ist in erster Linie für die Überwachung der Tätigkeiten der Organe, die im SZ FF Woltwiesche bestehen, verantwortlich, sowie für die Organisation von Auftritten, Wettstreiten u.ä..

c. Spielervertretersitzung des Jugendspielmannzuges

Die Mitglieder des Jugendspielmannszuges wählen in ihrer Spielerversammlung Spielervertreter, die sich in regelmäßigen Spielervertretersitzungen zusammenfinden. Die Spielervertreter wählen unter sich einen 1. Spielervertreter, der diese im "erweiterten Vorstand" vertritt.

d. Spielerversammlung des Jugendspielmannszuges

Probleme, die den Jugendzug betreffen, sowie die Gestaltung von Veranstaltungen, werden auf dieser Versammlung behandelt. Weiteres regeln die Richtlinien des Jugendspielmannszuges.

e. Ausbildersitzung des Jugendzuges

Alle Ausbilder des Jugendzuges treffen sich zu regelmäßig stattfindenden Ausbildersitzungen. Die Ausbilder wählen unter sich einen Ausbilderobmann, der für die Einberufung der Ausbildersitzungen verantwortlich ist und die Ausbilder im "erweiterten Vorstand" repräsentiert. Weiterhin ernennen sie den Stabführe4r des Jugendzuges. Weiteres regeln die Richtlinien des Jugendspielmannszuges.

f. Spielerversammlung des Stammzuges

Probleme, die des Stammzug betreffen, sowie die Gestaltung von Veranstaltungen, werden auf dieser Versammlung behandelt. Weiterhin wird auf dieser Versammlung gewählt:

1. Ausbilder des Stammzuges

2. Stabführer des Stammzuges

3. ein Verantwortlicher für die Verständigung der Spielleute für anstehende Veranstaltungen

Weiteres regeln die Richtlinien des Stammzuges.

g. Ausbildersitzung des Stammzuges

Alle Ausbilder des Stammzuges treffen sich zu regelmäßig stattfindenden Ausbildersitzungen. Die Ausbilder wählen unter sich einen Ausbilderobmann, der für die Einberufung der Ausbildersitzungen verantwortlich ist und die Ausbilder im "erweiterten Vorstand" repräsentiert. Weiteres regeln die Richtlinien des Stammzuges.

Zusatz:

Die Richtlinien des Jugendzuges werden auf der Spielerversammlung des Jugendzuges,

die Richtlinien des Stammzuges auf der Spielerversammlung des Stammzuges verabschiedet.



§ 9 - Vorstand im Sinne des § 26 BGB

Dem "Vorstand im Sinne des § 26 BGB" gehören an:

 der 1. Vorsitzende

 der 2. Vorsitzende

 der Schriftführer

 der Kassenwart

mit der Maßgabe, dass jeweils zwei dieser Personen zusammen voll vertretungsberechtigt sind.



§ 10 - Der Vorstand

Dem Vorstand des SZ FF Woltwiesche gehören an:

a. der "Vorstandim Sinne des § 26 BGB"

b. der "erweiterte Vorstand" bestehend aus:

1) dem Ausbilderobmann des Stammzuges

2) dem Ausbilderobmann des Jugendzuges

3) dem Stabführer des Stammzuges

4) dem Stabführer des Jugendzuges

5) dem 1. Spielervertreter

Dem Vorstand des SZ FF Woltwiesche oblieget die Leitung.



§ 11 - Wahl der Vorstandmitglieder

Die Mitglieder des "Vorstandes im Sinne des § 26 BGB" werden alle zwei Jahre von der JHV neu gewählt. Der alte Vorstand bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt. Wiederwahl ist beliebig oft zulässig.

Zur Wahl genügt die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Wählbar ist jedes Mitglied über 18 Jahre. Alle Ämter und Funktionen in dem Verein sind Ehrenämter.



§ 12 - Kassenrevisoren

Von der JHV werden 2 Kassenrevisoren gewählt. Jedes Jahr scheidet das am längsten amtierende Mitglied aus. Wiederwahl ist erst nach einjähriger Unterbrechung möglich. Aufgabe der Revisoren ist die jährliche Kassenprüfung. Über diese Prüfung ist ein schriftlicher Bericht an den Vorstand und ein mündlicher Bericht an die Jahreshauptversammlung zu erstellen.



§ 13 - Die Jahreshauptversammlung (JHV)

Das oberste Organ des SZ FF Woltwiesche ist die JHV.

Die JHV findet jedes Jahr statt und wird vom Vorstand mit vierwöchiger Ladungsfrist per Rundschreiben unter Beifügung der vorläufigen Tagesordnung und des Protokolls der letzten JHV bekanntgegeben.

Die JHV setzt sich zusammen:

a. die Mitglieder des Vorstandes

b. die aktiven Mitglieder des SZ FF Woltwiesche über 16 Jahre

c. die passiven und fördernden Mitglieder über 16 Jahre

d. das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Woltwiesche

Eine ordnungsgemäß einberufene JHV ist beschlussfähig.  

Anträge zur JHV sind dem Vorstand spätestens eine Woche vor Beginn der JHV schriftlich einzureichen. Später eingehende Anträge müssen bis zum Beginn der JHV schriftlich beim Vorstand vorliegen und müssen von der Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder der JHV zugelassen werden. Nach Beginn der JHV werden Anträge der stimmberechtigten Anwesenden mit Zweidrittelmehrheit zugelassen.



§ 14 - Aufgaben der Jahreshauptversammlung

Die Aufgaben der JHV sind insbesondere:

a. die Genehmigung des Protokolls der letzten JHV

b. die Entgegennahme des Geschäftsbericht, des Kassenberichts und des Berichts der Revisoren

c. die Entlastungserteilung für den Vorstand

d. die Neuwahl des Vorstandes

e. Änderung der Satzung

f. Aussprache über Veranstaltungen und dergleichen mehr

g. Befinden über den Einspruch ausgeschlossener passiver oder fördernder Mitglieder

Daneben die Ausübung aller sonstigen, der Mitgliederversammlung eines Vereins kraft Gesetz zustehende Befugnisse.



§ 15 - Verfahren und Stimmrecht in den Organen lt. § 7

a. in der Jahreshauptversammlung

Jeder lt. § 13 zugelassene Teilnehmer der JHV, ausgenommen der fördernden Mitglieder, hat eine Stimme. Vertretung im Stimmrecht ist ausgeschlossen. Für die Abstimmung ist grundsächlich die einfache Mehrheit, bei Satzungsänderung die Zweidrittelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Die Wahl der Mitglieder des Vorstandes ist geheim. Alle anderen Abstimmungen erfolgen offen, wenn die JHV nichts anderes beschließt. Vom Vorstand eingeladene oder zugelassene Gäste haben kein Stimmrecht. Im Übrigen findet hier die Versammlungsordnung für JHV Anwendung.

b. in den anderen Organen

Jeder zugelassene Teilnehmer hat eine Stimme. Vertretung im Stimmrecht ist ausgeschlossen. Für die Abstimmung ist grundsätzlich die einfache Mehrheit, bei Richtlinienänderungen die Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich. Abstimmungen erfolgen offen, falls die Mitglieder nichts anderes beschließen. Die Sitzungen sind öffentlich.



§ 16 - Außerordentliche Jahreshauptversammlung

Eine außerordentliche JHV ist einzuberufen auf Antrag von Zweidritteln der Vorstandsmitglieder lt. § 10 oder auf schriftlichen Antrag von mindestens 25% der Mitglieder, die für die JHV zugelassen sind, an den Vorstand. Für die außerordentliche JHV gelten die Vorschriften der JHV entsprechend.



§ 17 -  Auflösung

Die Auflösung des SZ FF Woltwiesche kann von einer JHV oder einer außerordentlichen JHV von mindestens 4 / 5 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Auflösung erfolgt durch die zuletzt amtierenden Vorstandsmitglieder oder durch die Personen, die an ihrer Stelle durch die, die Auflösung beschließende JHV gewählt werden.

Das nach Abwicklung aller Geschäfte noch vorhandene Vermögen (einschließlich Instrumente...), wird der Freiwilligen Feuerwehr Woltwiesche wieder übergeben.



§ 18 - Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit Wirkung vom 07. Februar 1977 in Kraft.